Der Briefroman »Eine handvoll Staub« von Lina Haag

Andreas Lechner optiert erneut den Briefroman »Eine Handvoll Staub« vom Tübinger Silberburg-Verlag. Wegen der Persönlichkeitsrechte lag die Weiterentwicklung des Stoffes zu Lebzeiten der Autorin Lina Haag auf Eis.

»Eine Handvoll Staub« zeugt vom Widerstandswillen einer starken Frau, ist aber auch eine Liebesgeschichte ganz eigener Art. In Form eines Briefes reflektiert Lina Haag ihre Erinnerungen an die Zeit ab 1933.