Biographie

DeutschEnglish
Andreas Lechner, geboren am 6. Mai 1959 in München, ist Autor, Regisseur, Produzent, Komponist und Schauspieler. Während seines Musikstudiums am Richard-Strauß-Konservatorium in München, wo er im Hauptfach Kontrabass studierte, gründete er die Musikkabarettgruppe „Guglhupfa“, für die er die Texte und die Musik schrieb. Er spielt mehrere Instrumente. Zwischen 1978 und 1990 trat er deutschlandweit auf, unter anderen mit Dieter Hildebrandt und Otto Grünmandl. Auch im deutschen Fernsehen durfte die Gruppe mit ihren kritischen Liedern aufreten, obwohl sie Franz Josef Strauss, damals Bayerischer Ministerpräsident, wegen einem ihrer Texte anzeigte. 1990 lösten die „Guglhupfa“ sich auf.

Bei Josef Bierbichlers Film „Triumph der Gerechten“ (1987) wirkte Lechner erstmals als Darsteller und Produktionsassistent mit. Parallel zu seinen zahlreichen Arbeiten fürs Theater wirkte er in den folgenden Jahren weiter bei Filmen mit, zum Beispiel bei Herbert Achternbuschs „Mix Wix“ (1989) und Thomas Kronthalers Bayern-Kultfilm „Die Scheinheiligen“ (2001). Seit 1984 bis heute wirkt er in TV-und Kino-Produktionen als Schauspieler mit.

Während seiner Betreuung eines Jugendfilmprojekts in München realisierte er 1994 seinen ersten eigenen Film als Regisseur: den semidokumentarischen „Hasenbergl“. Außerdem entstand im Rahmen des Projekts der Spielfilm „Hot Dogs“ (1996), mit dem er in der Deutschen Reihe in Cannes landete. „Schmetterlinge der Nacht“ (1999), den er im Eigenverleih in die Kinos brachte, war sein erster Kinofilm. Premiere hatte der Film bei den Hofer Filmtagen.

Andreas Lechner hatte verschiedene Engagements an Theatern, darunter das Münchner Volkstheater, das Bayerische Staatsschauspiel, das Hamburger Schauspielhaus, das Thalia Theater, das Theater Basel und Berliner Ensemble, und arbeitete mit Regisseuren wie Josef Bierbichler, Ruth Drexel, Rüdiger Hacker, Christiane Pohle  und Franz Wittenbrink zusammen. Aber auch in der freien Szene inszenierte er eigene Stücke, die er auch selbst produzierte. Durch die Begegnung mit dem Komponisten Hans Werner Henze erhielt er für die Münchener Biennale Kompositions- und Libretto-Aufträge. Von 2001 bis 2006 war er zudem als amtlich zugelassener Auktionator bei einem Münchner Auktionshaus tätig.

2006 gründete Lechner die Berg Film Produktions GmbH. Er arbeitet an der Realisierung mehrerer Filmprojekte. Zum Beispiel an „Strassbergers Gold“, die Geschichte seines Großvaters und Olympiamedailliengewinners von 1928 im Schwergewichtheben, und „Eine Handvoll Staub“: In Form eines Briefes reflektiert Lina Haag darin ihre Erinnerungen an die Zeit ab 1933 – ein Zeugnis vom Widerstandswillen einer starken Frau. 2007 brachte er seinen Monolog „Frieda“ – eine Münchner Lebens-und Sittengeschichte – in einem Hörbuchverlag heraus. 2009 war Andreas Lechner Stipendiat der Künstlerresidenz Villa Aurora in Pacific Palisades (Los Angeles).

Andreas Lechner ist musikalisch aktiv und steht auf der Bühne mit Musikanten aus der neueren Volksmusikszene und begleitete z.B. Josef Bierbichler bei den Lesungen seines Romans “Mittelreich”. 2012 machte er Ulli Lommel mit dem Münchner Aktionskünstler Wolfgang Flatz bekannt und es entstand nach seiner Idee der 3D-Film „Flatz – La Cella“. Der Film beruht auf einer wahren Begebenheit aus dem Jahr 2009, als die Ausstellung Cella in Rom auf Anordnung des italienischen Kultusministeriums geschlossen wurde.

Seit Herbst 2013 arbeitet Lechner, der bereits zahlreiche Auszeichnungen erhielt, an seinen Filmprojekten und schreibt an einem Roman.

2015/16 arbeitet er als Gast am Berliner Ensemble mit Franz Wittenbrink bei der Uraufführung von „Schlafe, mein Prinzchen“. Der musikalische Abend behandelt hochaktuell das Thema Missbrauch bei den Regensburger Domspatzen und in der Odenwaldschule. Nach nur acht Vorstellungen wird das Stück abgesetzt. Andreas Lechner zeichnet mit seiner Filmfirma Berg Film die letzte Vorstellung mit mehreren Kameras in HD-Qualität auf und bringt die filmische Realisation ins Kino.

2017 übernimmt er eine Rolle in der Romanverfilmung von Josef Bierbichlers „Mittelreich“.

Andreas Lechner, born on the 6th of May, 1959 in Munich, is an author, director, producer, composer and actor. During his musical studies at the Richard-Strauss-Conservatory in Munich, where his main subject was contrabass, he founded the musical cabaret ensemble „Guglhupfa“, for which he composed the lyrics and the music. He plays several instruments. Between 1978 and 1990 he performed throughout Germany along with Dieter Hildebrandt, Otto Grünmandl and others. They were even allowed to perform their songs critizising the government on German TV. The lyrics were about Franz Josef Strauss, the current Bavarian prime minister. The „Guglhupfa“ disbanded in the year 1990.

Lechner’s first time as an actor and production assistant was in Josef Bierbichler’s movie „Triumph der Gerechten“ (Triumph of the righteous) in 1987. In conjunction with his numerous assignments for the theater, he continued to perform in several movies such as „Mix Wix“ by Herbert Achternbusch (1989) and the Bavarian cult movie „Die Scheinheiligen“ by Thomas Kronthaler (2001). From 1984 until today he has performed as an actor in TV and cinema productions.

In 1994, while supervising a youth film project in Munich, he produced his first movie as a director: the semi-documentary „Hasenbergl“. During the same project a second movie was produced which was presented in the German section in Cannes: „Hot Dogs“ (1996). His first self-produced cine film was called „Schmetterlinge der Nacht“ (Butterflies of the night, 1999. Premiere Hofer Filmtage).

Andreas Lechner has had several different engagements at theaters, such as: the Münchner Volkstheater, the Bayerische Staatsschauspiel, the Hamburg Schauspielhaus, the Thalia Theater, the theater in Basel and Berliner Ensemble. He worked together with directors like Josef Bierbichler, Ruth Drexel, Rüdiger Hacker, Christiane Pohle and Franz Wittenbrink. He also staged and produced numerous plays in the Open Scene style. After he had met the composer Hans Werner Henze, he received requests for compositions and libretti. From 2001 to 2006 he also worked as an accredited auctioneer for an auction house in Munich.

In 2006 Lechner founded his Berg Film Produktions GmbH for which he was and is still producing numerous film projects. For example, „Strassbergers Gold“, the story of his grandfather and Olympic medalist in weightlifting in 1928, and „Eine Handvoll Staub“: Lina Haag is writing a letter reflecting the memories of the time from 1933, which is a testimony to the power of resistance of a strong woman. In 2007 he published his monologue „Frieda“, a Munich biography and genre picture, as an audio book. In 2009 Andreas Lechner worked at the artist residence Villa Aurora in Pacific Palisades (Los Angeles).

Andreas Lechner is musically active and performs together with various musicians from the modern folk music community and he provided musical accompaniment for Josef Bierbichler while Josef was reading parts of his novel „Mittelreich“. In 2012 he introduced Ulli Lommel to the Munich performance artist Wolfgang Flatz and they produced the 3D film „Flatz-La Cella“, an idea of Andreas Lechner. The film is based on the true story about closing the exhibition Cella in Rome due to an order by the Italian ministry of culture.

Since the fall of 2013, Lechner, who received several awards, is working on his film projects, and writing a novel.
2015/16 he worked at the Berliner Ensemble with Franz Wittenbrink at the premiere of „Sleep, my little prince“. The musical evening treated very topical the issue abuse by the Regensburger Domspatzen and the Odenwald Schule. After only eight performances, the piece is sent. Andreas Lechner draws with his film company Berg Film the last performance with some cameras in HD quality and brings the film in movie theater.

In 2017 he takes over a role in the novel filming from Josef Bierbichler „Mittelreich“.